Kreiswettbewerb der Stadtvereine 2019

Außerordentliche Mitgliederversammlung 25.07.2019

 

Zeitungsbericht außerordentliche MV
190725 außeror JHV.pdf
PDF-Dokument [648.8 KB]

Jahreshauptversammlung 22.03.2019 - Haushalt überschritten, säumige Pächter, verseuchter Boden – der Verein arbeitet Altlasten auf und steuert gegen

26. März 2019


ECKERNFÖRDE | Im Kleingärtnerverein Eckernförde ist zurzeit ordentlich Musik: Über vier Stunden dauerte die Jahreshauptversammlung im Stadthallenrestaurant, in der deutlich zu spüren war, dass es den erschienenen 76 Vereinsmitgliedern um das Wohl des Vereins ging und dass Versäumnisse aus der Vergangenheit aufgearbeitet werden sollten.


Neue Finanzordnung
„Transparenz“ war dann auch das Zauberwort, unter dem Beisitzer Bernd Kuczynski die neue Finanzordnung vorstellte. Ein präzises und ausführliches Rezept mit detaillierten Schritten und vielen eingebauten Kontrollmöglichkeiten. Mit dieser Vorlage wird für jeden Außenstehenden Kontrolle über den Geldfluss des Vereins möglich.


Säumige Pächter
Vor einem Jahr wurde Alexandra Kahlstorff neue Vorsitzende eines Vereins mit 600 Mitgliedern. 103 von ihnen nehmen es mit der Erfüllung ihrer Zahlungspflichten nicht genau oder befinden sich in finanziellen Sondersituationen. Rechnungsführer Sönke Jensen beklagte 14.000 Euro Außenstände und hohe Belastungen des Kontos zum Jahresanfang. Zahlungen an den Kreisverband, Pachten, Wassergeld und Laubenversicherungen in Höhe von 81.000 Euro bei geplanten Gesamtausgaben von knapp 120.000 Euro waren zum Jahresbeginn fällig, aber nicht alle geplanten Einnahmen verfügbar. Probleme bereiteten auch die schlechte Erreichbarkeit der Mitglieder, unzutreffende Adressen oder dass Mitglieder „einfach verschwinden“, ohne ihre finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen.

Laubenversicherung
Diskutiert wurde auch der Versicherungsschutz. Um einen Totalschaden zu heutigen Neubau-Kosten einer Hütte mit bis zu 20.000 Euro auszugleichen, wäre eine Erhöhung der bisherigen Deckungssumme (5000 Euro) um 15.000 Euro erforderlich – womit bei neuen Verträgen die Versicherungsbeiträge von 30 auf bis zu 84 Euro steigen würden. Teure Aussichten, um Unterversicherung zu vermeiden. Eine Entscheidung steht noch aus.


Keine Entlastung
Eine Entlastung wurde dem Vorstand nicht erteilt. Begründet wurde das mit Unklarheiten in den Kostenstellen Vereinsheim (Strom, Gas, Wasser und Instandsetzung), BüroSchreibmaterial, Telefon, Repräsentation und „Transaktion“. Wie schon in vergangenen Jahren waren die Haushaltsansätze überschritten worden. Unklar war, wer das entschieden hatte. Bernd Kuczynski wünschte Aufklärung über die Abweichungen vom Haushaltsentwurf und den Posten „Transaktion“ mit Ausgaben von 1020 Euro. Er wies mehrfach daraufhin, dass das nötig sei, um das Verfahren für die Genehmigung von Haushaltsüberschreitungen genau festzulegen und zukünftig Unklarheiten auszuschließen. Keinesfalls sei die nicht erfolgte Entlastung Ausdruck des Misstrauens gegenüber der Vereinsführung.

 

Wassergeld
Weiteren Diskussionsbedarf gab es um die Höhe des Wassergeldes und die geringen Zuschläge für Teichbesitzer. Einzelmessungen der jeweiligen Verbraucher würden zwar den echten Verbrauch dokumentieren, doch gestalte sich das Anbringen so vieler Einzeluhren sehr aufwändig.

 

Immer wieder bremsten Verfahrensfragen den Ablauf der Versammlung – ein Zeichen, dass sich der Verein im Umbruch befindet. So gab es an diesem Abend keine Ehrungen. Sie sollen künftig in den Kolonien direkt erfolgen. Tierhaltung wird aus verschiedenen Gründen (u.a. Ratten) künftig nicht mehr neu erlaubt.


Als zweite Vorsitzende wurde Sandra Kommoß und als Fachberatung/ Koordination für den Verein Herta Voigt gewählt. Neuer Beisitzer und Nachfolger von Bernd Kuczynski ist Jens Schwanebeck.


Süderhake II verseucht
Bodenproben aus der Kolonie Süderhake II an der B 76 hatten unter anderem Blei und Cadmium enthalten. Auf dem Areal haben früher die Räuchereien ihre Asche entsorgt, die Bürger nutzten das Gelände als Mülldeponie. Weil nicht von einem zertifizierten Fachmann entnommen, werden die Untersuchungsergebnisse der ersten Probe nicht gewertet, eine zweite Probe wird entnommen. „Die Ergebnisse sind Ende der Woche zu erwarten“, erklärte Uwe Winkelmann vom Bauamt. Aufgrund der bisherigen Ergebnisse verkündete er zum Schutz der Kleingärtner: „Der uneingeschränkten Nutzung wird widersprochen.“ Der Anbau von Nutzpflanzen sei ab sofort untersagt. Sein Rat: „Keine kleinen Kinder dort spielen lassen.“

                                           Bericht aus der Eckernförder Zeitung

Text: Arne Peters 

03. März 2019

Tagung des Kreisverbandes Eckernförde/Rendsburg

BARRIEREFREI UND PFLEGELEICHT - Kleingärtner gehen mit der Zeit

Die Kleingärnter haben schon lange den Mief der Spießigkeit abgelegt, doch noch immer denken viele Menschen beim Gedanken an einen Schrebergarten an Zwergekolonien und mit der Nagelschere gepflegte Hecken. Ihnen entgeht die Möglichkeit, sich für knapp 100 Euro Pacht und Mitgliedsbeitrag pro Jahr ein kleinen Paradies zu schaffen. Deshalb will der

Kleingärtnerverein Eckernförde neue Wege in der Nachwuchswerbung gehen.

 

„Wir planen Projekte mit Kooperationspartnern wie Schulen und Kindergärten“, trug Eckernfördes Vorsitzende Alexandra Kahlstorff am Sonntag bei der Kreisverbandssitzung der Kleingärtner im EMTV-Heim vor. Auch behindertengerechte Gemeinschaftsgärten mit Hochbeeten und rollstuhlgerechten Wegen hat sie in der Planung. „Viele Leute können nicht einen ganzen Garten bewirtschaften, haben aber den Wunsch nach der Natur und der Gemeinschaft“, so Alexandra Kahlstorff. Dabei sollen besonders junge berufstätige Menschen Tipps für einen pflegeleichten Garten erhalten. „Wir haben das Know-how, das müssen wir an die jungen Leute weitergeben.“

 

Kreisfachberaterin Lena Jahns nahm die Anregung auf: Schon jetzt gebe es einen Projektgarten, in dem die Fachberater der einzelnen Anlagen ihr Wissen austauschen und ein Konzept für das einfache Gärtnern erarbeiten. Sie plädierte dafür, weniger auf akkurat geschnittene Hecken als mehr auf die sinnvolle Nutzung des Gartens über das ganze Jahr zu achten, zumal in einigen Gärten zu viel Unrat herumliege. „Ich möchte lieber hohe Hecken als Müll sehen.“ Sie forderte dazu auf, solche Altlasten zu entsorgen. Schließlich seien die Kleingärten ein Ort der Artenvielfalt und der Natur. Als das bezeichnete sie auch Bürgervorsteherin Karin Himstedt. Sie seien zudem Orte der Ruhe und Gespräche und böten eine gesunde körperliche Betätigung.

 

Bei den Wahlen wurde Hermann Brütt im Amt des 2. Vorsitzenden für weitere drei Jahre bestätigt, ebenso Sönke Jensen und Werner Wiggers als Beisitzer. Lena Jahns wurde einstimmig zur Kreisfachberaterin gewählt.

 

Nicht zuletzt vergab Kreisverbandsvorsitzender Bernd-Holger Naujeck auch die Pokale und Plaketten für die schönsten Anlagen und Gärten im Kreiswettbewerb 2018. Insgesamt 1590 Freitzeitgärtner zählt der Kreisverband. Zur schönsten Kolonie der Stadtvereine wurde Gutenberg (Rendsburg) gekürt, gefolgt von Wilhelmsthal und Ekholt (beide Eckernförde). Bei den Landvereinen gewann die Kolonie Wattenbek (Bordesholm), gefolgt von Altenholz/Klausdorf und Kronshagen. Den schönsten Einzelgarten der Stadtvereine bewirtschaftet Hugo Philipp (Ekholt, Eckernförde), bei den Landvereinen gewann Nikolai Luft (Wattenbek, Bordesholm).

Ausgezeichnete Kleingärtner: Bürgervorsteherin Karin Himstedt (l.) und Kreisfachberaterin Lena Jahns (r.) übergaben die Pokale und Plaketten an (von links) Margrit-R: Thießen (Vorsitzende Kleingärtnerverein Bordesholm), Manfred Fechner (Obmann Anlage Gutenberg, Rendsburg), Heinz Thiessen (Anlage Wattenbek-Bordesholm) und Hugo Philipp (schönster Garten der Stadtvereine, Ekholt Eckernförde).

                                           Bericht aus der Eckernförder Zeitung

Text & Bild: Arne Peters 

Zum Thema Pachterhöhung

 

Liebe Gartenfreunde,

gewiss hat es sich bereits herumgesprochen, dass die Pacht für unsere Kleingartenanlagen sich erhöht. Die Stadt Eckernförde hat nun nach langen Jahren, den Pachtpreis für 2019 erhöht.

Vorher betrug der qm Preis 0,10 Cent. Zukünftig müssen wir 0,15 Cent pro Quadratmeter berechnen.

Vergesst bitte nicht, dass wir noch weit unter den Durchschnittspreisen zu anderen Kleingartenvereinen liegen und dass wir sehr viele Jahre keine Pachterhöhung hatten trotz überall steigender Preise. Die Pachtverträge sind für uns alle rechtsverbindlich und ich hoffe sehr, es kommt jetzt nicht wieder jemand auf die Idee, die Rechnung zu kürzen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Maria Kahlstorff
1. Vorsitzende

 

8. August 2018

Kreiswettbewerb der Stadtvereine

9. & 10. Juni 2018

Die Begehung des Kreisverbandes

durch alle 14 Kolonien des Kleingärtnervereins Eckernförde e.V.

 

Wie jedes Jahr, nur dieses Jahr ausnahmsweise vor St. Johanni (kein Heckenschnitt wegen Vogelschutz!) und bei schwüler Hitze sowie in strömenden Regenschauern, haben die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Kreisverbandes unsere Kleingartenanlagen in Eckernförde 2 Tage lang genau begutachtet. Morgens um 8:00 Uhr startete das Team mit dem 1. Vorsitzenden, Bernd Naujeck und dem 2. Vorsitzenden des Kreisverbandes Rendsburg-Eckernförde, Hermann Brütt sowie der 1. Vorsitzenden des Kleingärtnervereins, Alexandra Kahlstorff und 4 Kreisfachberater/innen. Jede Anlage wurde gründlich angesehen. Dabei fiel auf, wie gut die Kreisfachberater/innen Veränderungen in den einzelnen Kolonien bemerkten. Einige Gärten, die wieder gut aussahen, aber leider auch Gärten, die durch Vernachlässigung einzelner Pächter den Obleuten und dem Vorstand Sorgen machen. Wesentlich war, dass wir wieder eine große Menge wirklich schöner gepflegter Gärten antrafen und das naturnahe Gärtnern mit Kreativität gepaart, machte uns Betrachtern große Freude. 5 Kolonien hatten in der letzten Zeit neue Obleute bekommen, die mit neuem Elan und viel Unterstützung, die Kolonien mit neuen Pächtern belegt haben und die Verjüngungskur zeigt erste Wirkungen. Vieles ist allerdings zu reparieren, viele Wasserleitungen sind sehr alt und reparaturbedürftig, da bleiben Baustellen nicht aus, sowie viele alte abbruchreife Hütten sind zu entsorgen. Dann erblüht systematisch alles wieder im neuen Glanz, doch daran müssen wir noch gemeinsam arbeiten.
5 Fachberaterinnen sollen dieses Jahr noch in Ausbildung für den Verein gehen und in Zukunft den Obleuten bzw. den Pächtern zur Seite stehen. Da ist viel zu lernen, einige Pflanzen sind krank und hätten bei rechtzeitigem Beschnitt vielleicht noch gerettet werden können.
Ein wichtiges Merkmal, was in die Beurteilung einfließt, ist die Kleingärtnerische Nutzung, deren Wichtigkeit scheinbar einige Pächter missachten. Das Bundeskleingartengesetz § 3, nach dem die Belange des Umweltschutzes, des Naturschutzes und der Landschaftspflege bei der Nutzung und Bewirtschaftung des Kleingartens berücksichtigt werden sollen, gibt dies vor und dient uns Kleingärtnern letztendlich als Schutz vor hohen Pachtpreisen.
Das Pachtgrundstück in einer Drittelteilung zu bewirtschaften scheint nur kompliziert und die Pächter bekommen gerne Hilfe, wenn sie am Anfang, nicht so richtig wissen wie es geht:
 
1/3 1/3 1/3 Teilung =
 
1. Gartenerzeugnisse: Anpflanzung insbesondere von Obstgehölzen, Gemüsepflanzen, Wildgemüsepflanzen, Heilpflanzen und Gewürzpflanzen, Wildfruchtpflanzen, Feldfruchtpflanzen und dazu die Nutzung von Frühbeetkästen, Kleingewächshaus, Kompostplatz etc.
 
2. Zierpflanzen und Gräser: Anpflanzung von Sommerblumenpflanzen, Zwiebel- und Knollenpflanzen, Stauden, Ziergehölzen (Laubgehölze, Moorbeetpflanzen, Rosen, Klettergehölze) möglichst ohne Nadelhölzer wie Eiben, sowie Rasen durch Bewuchs mit Gräsern.
 
3. Bauliche Anlagen und sonstige Einrichtungen: Laube, Rankgerüste, Sitzplätze, Biotop, Hauptweg, Zaun, Gartentür, Sandkasten, Schaukel, Bienenstand, gestalterische Elemente etc.
 
Wieviel Ideenreichtum viele bei der Zucht ihres Biogemüses entwickeln ist nicht nur schön anzusehen, sondern im Ergebnis auch gesund und schmackhaft.
Nach dem Exkurs in die praktische Besichtigung der Kleingärtnerischen Nutzung sind mehrere Stunden vergangen, 2 Pausen hatte das Team bei seinen vielen Besichtigungen und wurde von der 1. Vorsitzenden im Kolonieheim der Süderhake 1, aufmunternd bewirtet. Viele Tipps und Ratschläge gab es gratis zum Mittagsmahl und späteren Kuchenpause. 2 interessante Tage liegen hinter uns und viel Neugierde auf die Ergebnisse vor uns. In der nächsten Jahreshauptversammlung erfahren wir nicht nur wie wir abgeschnitten haben, sondern auch wer dieses Jahr schönsten Gärten hatte. Die Mühe lohnt sich allemal, nicht nur für die Urkunden. Ein schöner Garten erreicht die Seele.

                                           Bericht aus dem Verein

Text: Alexandra Kahlstorff

12. Mai 2018

Gemeinschaftsarbeit

Auch dieses Jahr hieß es wieder bei der Kolonie Kruse-Steenbeck, Gemeinschaftsarbeit. 

 

Dieses Jahr haben wir den Aushang zur 1. Gemeinschaftsarbeit in mehreren Sprachen ausgehängt, da wir Schrebergartenbesitzer aus verschiedenen Ländern in unserer Kolonie haben. Dies wurde sehr gut angenommen und gelobt. Viele neue Mitglieder haben am 12. Mai 18 die Wege gepflegt und den Rasen des Gemeinschaftshauses gemäht.

Der harte Kern, der meistens zur Gemeinschaftsarbeit da ist, hat einen Totholzzaun im Kompostgarten gebaut und einige haben die leeren bzw. freien Grasflächen gemäht. Unsere neuen Mitglieder haben sich gut eingebracht und wenn das so gut weiter geht, werden wir das auch gut mit der Integration unserer ausländischen Gartenfreunde hinbekommen.  Rund um ein voller Erfolg und Danke an alle, die geholfen haben.

                                           Bericht aus der Kolonie

Text & Bild: Diana Götsch 

07. April 2018

Neue Vorsitzende für die Kleingärtner

Alexandra Kahlstorff hat den Vorsitz des Kleingärtnervereins Eckernförde übernommen. Hermann Brütt hat das Amt nach zwölf Jahren abgegeben.

Daniel, Hermann und Alexandra (v.l.) Nach zwölf Jahren hat Hermann Brütt (Mitte) den Vorsitz des Kleingärtnervereins abgegeben. Seine Nachfolgerin ist Alexandra Kahlstorff, ihr Stellvertreter Daniel Hagemann. Beide haben ihre Gärten in der Anlage "Abendfrieden".

 

Die Eckernförder Kleingärtner haben eine neue Vorsitzende: Die bisherige stellvertretende Vorsitzende Alexandra Kahlstorff hat Hermann Brütt abgelöst. Ihr Amt hat Daniel Hagemann übernommen.

 

Zwölf Jahre lang hat Hermann Brütt die Geschicke des Vereins gelenkt. In seine Zeit fällt unter anderem die Einführung von Sozial-, Frauen- und Weltgärten sowie die obligatorische Laubenversicherung. Zuvor war er schon als Obmann, Beisitzer und Rechnungsführer im Verein tätig. Aus gesundheitlichen Gründen trat er nicht wieder zur Wahl an. Er dankte besonders den Obleuten für die Zusammenarbeit und appellierte an die Mitglieder, sich zu engagieren: „Ehrenamtler halten das Vereinsleben aufrecht. Es gibt genügend Vereine, die dicht machen, weil sich niemand für diese Arbeit findet.“

Damit hatte der Kleingärtnerverein jedoch kein Problem: Mit Kurt Lißmann fand sich während der Versammlung neben Daniel Hagemann ein zweiter Kandidat für das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden. Auch Freiwillige für die Tätigkeit als Beisitzer fanden sich mehrere. So wurde Lena Jahns neu gewählt, in seinem Amt bestätigt wurde Winfried Kühl.

 

Eine neue Vereinssatzung, die einige Änderungen enthält, wurde in dieser Mitgliederversammlung an den Start gebracht: Zum Beispiel sollen künftig bei Tod eines Vereinsmitglieds Familienangehörige 1. Grades ein Vorrecht auf das Pachten der Parzelle erhalten. Zum Beantragen einer außerordentlichen Sitzung sollen zudem ab sofort die Unterschriften von einem Zwanzigstel aller Mitglieder genügen (bisher ein Zehntel), und Obleute sollen künftig zum erweiterten Vorstand gehören. Die neue Satzung wurde einstimmig von den 72 wahlberechtigten Mitgliedern, die zur Versammlung erschienen waren, angenommen.

 

Hermann Brütt wies auf die Erfolge des Vereins im vergangenen Jahr hin. So seien fünf der Eckernförder Anlagen im Kreiswettbewerb unter die ersten sechs Plätze gekommen. Und dank des von Mitgliedern gebauten 700 Meter langen Zauns in der Kolonie Süderhake II gebe es auch keine Beschwerden mehr über Wildschweinschäden. Kritisiert wurde die Zahlungsmoral einiger Mitglieder, wie Rechnungsführer Sönke Jensen ausführte. „Insgesamt kommen wir auf 18 Prozent Nichtzahler, das sind 104 Mitglieder. In der Kasse fehlen damit 8000 Euro.“ Umzüge der säumigen Mitglieder und die damit verbundene Adressenforschung würden viel Zeit in Anspruch nehmen. Hermann Brütt: „Wir müssen überlegen, ob wir zukünftig nicht das Gericht einschalten.“

 

Alexandra Kahlstorff kündigte am Ende der fünfeinhalbstündigen Sitzung an, mehr junge Menschen für den Verein gewinnen zu wollen. Das Durchschnittsalter der Mitglieder sei 65. „Deshalb müssen wir jungen Leuten die Vorteile eines Kleingartens nahebringen.“

Heinz, Harald, Werner, Walter und Johannes (v.l.) Den Johannes-Weidemann-Pokal gewann Herta Voigt, für langjährige Mitgliedschaft geehrt wurden (v.l.) Heinz Kirschnick (40 Jahre), Harald Mentrup, Werner Pachan, Walter Sperling und Johannes Clausen (alle 50 Jahre).

 

Den Johannes-Weidemann-Pokal für ihr kleingärtnerisches Engagement erhielt Herta Voigt, die auch von 2000 bis 2013 stellvertretende Vorsitzende des Vereins war. Für 50 Jahre Mitgliedschaft wurden Johannes Clausen, Walter Sperling, Werner Pachan und Harald Mentrup geehrt. 40 Jahre Mitglied ist Heinz Kirschnick.

                                           Bericht aus der Eckernförder Zeitung

Text & Bild: Arne Peters 

11. Februar 2018

Hier finden Sie uns

Kleingärtnerverein

Eckernförde e.V.

 

Pferdemarkt 64

24340 Eckernförde

Sprechzeiten

donnerstags 17.00 - 19.00 Uhr

 

An Feiertagen findet keine Sprechstunde statt !

Kontakt

Email: info@ekgv.de

Telefon: 04351 / 720336

(während der Sprechzeiten)

 

oder gezielt die Obleute anrufen.

 

Nutzen Sie bitte auch unser Kontaktformular    .

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kleingärtnerverein Eckernförde e.V. 2019